FAQ

Antworten auf häufige Fragen

Klicken Sie auf eines der folgenden Themen…

SongSelect

  • Wie kann ich die Liedblätter mit Noten und Akkorden aus SongSelect als XPS oder PDF-Datei speichern?

    Die Akkorde können in SongSelect über die Funktion “Herunterladen” als PDF gespeichert werden. Zudem ist es möglich die PDFs von Akkorden an Ihre E-Mail-Adresse senden zu lassen.

    Die Notenblätter können über einen sogenannten PDF-Drucker als PDF-Dokument gespeichert werden. Mit dem XPS Writer können die Liedblätter als XPS-Dokument “gedruckt” werden.
    Gehen Sie dazu in SongSelect auf das gewünschte Lied und klicken Sie auf die Drucken-Schaltfläche. Wählen Sie nun als Drucker nicht Ihren Papierdrucker, sondern “Microsoft XPS Document Writer” oder Ihren PDF-Drucker, der beispielsweise “CutePDF Writer” heißt. Anschließend erscheint ein Fenster in dem Sie auswählen können, wo auf Ihrem Computer Sie die Datei speichern möchten. Sollten Sie keins dieser beiden Druckmodule auf Ihrem Computer installiert haben, können Sie diese Programme kostenlos herunterladen.
    CutePDF Writer
    Diese gratis Software können Sie unter http://www.heise.de/download/cutepdf-writer-1141736.html herunterladen und anschließend installieren.
    Es gibt im Internet auch verschiedene andere kostenlose PDF-Drucker, die alle auf die gleiche Art und Weise funktionieren sollten.
    XPS Document Writer von Microsoft
    In Microsoft Windows Vista ist dieses Programm standardmäßig enthalten.
    Für frühere Microsoft-Betriebssysteme wie beispielsweise Windows XP kann es kostenlos heruntergeladen und installiert werden.
    Weitere Informationen und Downloadlinks finden Sie unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=11816.

  • Ich darf mit SongSelect-PlusNoten unbegrenzt viele Liedtexte PLUS 200 Notenblätter pro Jahr drucken. Wieviele Akkorde darf ich ausdrucken?

    Mit SongSelect-PlusNoten dürfen Sie von 200 unterschiedlichen Liedern die Noten und Akkorde drucken. Das heißt Sie können von dem selben Lied sowohl ein Notenblatt mit Noten und Akkorden als auch ein Blatt nur mit Text und Akkorden ausdrucken und es zählt nur als 1 von den 200. Insgesamt dürfen Sie also 200 Notenblätter und 200 Akkordblätter drucken, wenn es sich um die gleichen 200 Lieder handelt.
    Die Notenblätter enthalten übrigens Noten und Akkorde in einem und zusätzlich gibt es zu vielen Liedern separate Blätter, die nur Akkorde enthalten.

    Für Gemeinden, die mehr als 200 Noten oder Akkorde brauchen bieten wir Zusatzpakete für je 50 weitere Liedblätter an. So ist der Grundpreis nicht zu hoch und wenn Sie mehr brauchen, können Sie diese individuell zukaufen. Ein Paket für die Notenblätter von 50 weiteren Liedern kostet 15,00 Euro (24,00 SFr.). Die Bestellung können Sie direkt im Online Formular durchführen.

    Die von Ihnen gedruckten Liedblätter dürfen Sie zudem im Laufe Ihrer Lizenzperiode so oft ausdrucken wie Sie möchten, ohne dass diese noch mal gezählt werden oder zusätzliche Gebühren anfallen. Mit Ihrer CCL-Liedlizenz haben Sie auch das Recht diese Notenblätter für Ihre Musiker oder Gottesdienstbesucher zu fotokopieren.

  • Wenn ich ein Lied heruntergeladen oder gedruckt habe und es dann später noch einmal herunterlade, zählt das dann zweimal?

    Nein, dieser Liedtitel wird nur einmal gezählt egal wie häufig dieser danach innerhalb Ihres Lizenzjahres heruntergeladen wird.

    Alle in der Chronik in SongSelect angezeigten Lieder wurden bereits einmal heruntergeladen und können damit immer wieder heruntergeladen/gedruckt werden, ohne dass es extra gezählt wird.

    Sie dürfen also als Gemeinde von 200 verschiedenen Liedern Noten sowie Akkorde herunterladen und zwar auch mehrmals.

  • Zählen Lieder, die in vorherigen Lizenzjahren aus Songselect ausgedruckt wurden, bei erneutem Druck in das Kontingent des aktuellen Jahres?

    Ja, in jedem neuen Lizenzjahr bekommen Sie ein neues Druckkontingent für die Notenblätter von 200 verschiedenen Lieder. Die Lieder aus dem Vorjahr werden nicht mehr in der Chronik innerhalb von SongSelect aufgelistet und bei neuem Ausdruck werden sie neu gezählt.

    Sie dürfen die bereits ausgedruckten Lieder aber mit Ihrer CCL-Liedlizenz kopieren, falls Sie das Druckkontingent von 200 Liedern für Sie nicht ausreichen würde.

  • Wie hoch sind die Kosten für den Download von Noten, die über die 200 inklusiven Downloads hinausgehen?

    Für Gemeinden, die mehr als 200 Noten oder Akkorde brauchen bieten wir Zusatzpakete für je 50 weitere Liedblätter an. So ist der Grundpreis nicht zu hoch und wenn Sie mehr brauchen, können Sie diese individuell zukaufen.

    Ein Paket für die Notenblätter von 50 weiteren Liedern kostet 15,00 Euro (24,00 SFr.). Die Bestellung können Sie direkt im Online Formular durchführen.

  • Warum muss man denn eine Liedlizenz haben, um SongSelect benutzen zu dürfen?

    Um SongSelect nutzen zu können, benötigt Ihre Gemeinde eine CCL-Liedlizenz, weil das Urheberrecht vorsieht, dass ein Liedschreiber auch für das Vervielfältigen seiner Lieder vergütet werden soll. Diese grafische Vervielfältigung meint das Abschreiben, Drucken und Fotokopieren, aber auch das elektronische Speichern auf einem Computer. Bei der Nutzung dieser Liederdatenbank werden Lieder durch Speichern oder Ausdrucken vervielfältigt und deshalb ist eine Lizenz notwendig.

    Die CCLI Lizenzagentur hat von den Rechteinhabern, also den Liedschreibern und Verlagen nicht die Erlaubnis SongSelect-Zugänge ohne die CCL-Liedlizenz anzubieten.

    Mit einer anderen Lizenz ist die Nutzung von SongSelect nicht möglich, da wir nur mit unserer eigenen CCL-Liedlizenz gewährleisten können, dass die Lieder in SongSelect auch tatsächlich legal heruntergeladen und gespeichert oder ausgedruckt werden dürfen. Nur mit der CCL-Liedlizenz können wir Ihnen für alle Lieder in SongSelect die Rechte geben, diese elektronisch zu speichern und zu drucken.

    Aus rechtlichen Gründen kann SongSelect also nicht genutzt werden, wenn Sie keine CCL-Liedlizenz haben.

    Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Fragen zu unseren Lizenzen haben.

  • Sind in SongSelect auch die Lieder aus den üblichen Gemeindeliederbüchern enthalten?

    In SongSelect sind Lieder aus vielen verschiedenen Liederbüchern aufgenommen worden. Dazu zählen auch Lieder aus den Liederbüchern „Feiert Jesus“, „Feiern und Loben“, „Gemeindelieder“, „Neue Gemeindelieder“, „Glaubensliederbuch“, „Du bist Herr“ und vielen mehr.

    Wir hoffen, in Zukunft auch eine Auflistung und Suche anhand von Liederbüchern in SongSelect anbieten zu können.

    Wir arbeiten beständig daran, weitere Liedtexte sowie Noten und Akkorde aufzunehmen, sodass immer mehr Lieder zu SongSelect hinzukommen. Wenn Sie ein bestimmtes Lied einmal nicht finden können, kann dieses bei uns angefragt werden.

  • Kann ich SongSelect-Lieder mit Noten in Beamersoftware, wie SongBeamer, importieren?

    Die Noten und Akkorde aus SongSelect-PlusNoten können gedruckt bzw. als PDF- oder XPS-Datei gespeichert werden.
    Eine Erklärung, wie Sie Notenblätter aus SongSelect als PDF oder XPS speichern finden Sie in dieser FAQ.
    SongBeamer und manche andere Programme kann XPS- und PDF-Dateien importieren und zeigen. Für die Präsentation via Beamer ist dies aber unserer Meinung nach nicht optimal.

    Wenn Sie diesbezüglich weitere Funktionsverbesserungen wünschen wenden Sie sich bitte direkt an die Anbieter der Beamersoftware.
    Andere Formate dürfen aus vertraglichen Gründen mit den Liedschreibern und Verlagen nicht in SongSelect angeboten werden.

  • Kann die SongSelect Datenbank auf einmal in SongBeamer eingespielt / importiert werden?

    Nein, die 20.600 Liedtexte von SongSelect können nicht auf einmal heruntergeladen und in SongBeamer (oder anderen Projektionsprogrammen) eingelesen werden. Zum einen wäre das eine große Downloaddatei, zum anderen hätten Sie dann in Ihrem Programm sehr viele Lieder, die Sie nicht benötigen, was das Ganze sehr unübersichtlich machen würde.

    Der Hauptgrund, warum es diese Möglichkeit nicht gibt, ist allerdings rechtlicher und nicht technischer Natur.

    In SongSelect wird genau gezählt, welches Lied wie oft heruntergeladen wird. Aufgrund dieser Downloadzahlen werden die Jahresgebühren, welche die Gemeinden zahlen, an die Liedschreiber und Verlage verteilt.

    Wenn nun alle Lieder von Gemeinden auf einmal heruntergeladen würden, aber beispielsweise nur 500 Lieder davon tatsächlich genutzt würden, würden dennoch Gelder für alle 20.600 Lieder ausgezahlt werden, was nicht fair wäre. Deshalb müssen die Benutzer die Lieder selbst auswählen und speichern. Nur so kann die gerechte Auszahlung der Gelder an die Liedschreiber und Verlage gewährleistet werden.

  • Kann ich als Privatperson SongSelect nutzen?

    Nein, SongSelect kann nicht von Privatpersonen bestellt werden. Alle unsere Dienste richten sich an Gemeinden und christliche Organisationen.
    Die Lieder in SongSelect sind für Gemeindegebrauch gedacht und werden so auch hauptsächlich genutzt. Da die Lieder dann für die Gemeinde kopiert oder gespeichert werden, ist SongSelect auch nur in Kombination mit einer CCL-Liedlizenz für Gemeinden erhältlich.

    Jede teilnehmende Gemeinde bekommt jedoch unbegrenzt viele Zugangskonten, sodass verschiedene Personen aus einer Gemeinde SongSelect nutzen können! Wenn Ihre Gemeinde also eine Lizenz und SongSelect-Zugang bestellt, können Sie SongSelect mit nutzen.

  • In welchem Dateiformat kann ich die Lieder runterladen?

    Die Liedtexte können als .txt-Datei heruntergeladen werden.
    Dieses Dateiformat kann man mit jedem Texteditor und Programmen wie Microsoft Word oder OpenOffice problemlos öffnen. Bei den Texten kann dann auch die Schriftart, Schriftgröße, Ausrichtung, Farbe und ähnliches verändert werden.

    Benutzer von Projektionssoftware, wie z. B. SongBeamer, können die Liedtexte Copyright-Angaben direkt in ihre Projektionssoftware importieren. Dafür gibt es die Liedtexte als .usr-Dateien. (Hier sehen Sie einen Beamersoftwarevergleich.)

    Die Noten und Akkorde können Sie als .pdf oder .xps-Datei speichern.

  • Können die Lieder auch als PowerPoint-Dateien heruntergeladen werden?

    PowerPoint-Dateien (.ppt und .pptx) werden nicht zum Download angeboten. Gleiches gilt für Impress von OpenOffice.

    Sie können die Liedtexte über die Schaltfläche „Kopieren“ in die Zwischenablage kopieren und dann in Ihre PowerPoint-Präsentation einfügen. Es handelt sich dabei um die Liedtexte ohne Formatierungen der Schrift. Der Text ist entsprechend der Verse und Chorusse / Refrains in verschiedene Abschnitte unterteilt und enthält zudem die aktuellen Urheberrechtsangaben.

    Alternativ können .txt-Dateien heruntergeladen und gespeichert werden. Auch daraus können die Inhalte kopiert und in Ihre PowerPoint-Dateien eingefügt werden.

    Außerdem gibt es ein Add-In für Microsofts PowerPoint, dass die Liedtexte sehr komfortabel einlesen kann. Mehr dazu finden Sie unter www.songselect-integration.de

    Auch verschiedene andere Softwarehersteller haben Ihre Projektionsprogramme so programmiert, dass die Dateien von SongSelect importiert werden können und die Aufteilung in einzelne Folien entfällt. Manche dieser Projektionsprogramme können zudem Ihre bestehenden PowerPoint-Dateien importieren, sodass die Umstellung von PowerPoint auf eine Liederprojektionssoftware mit wenig Aufwand erfolgen kann.
    Hier gibt es mehr Infos dazu.

  • Lassen sich bei den Noten nur die Texte etwas vergrößern?

    Die Schriftgröße bei den Notenblättern in SongSelect kann nicht verändert werden. Wenn sich die Schriftgröße verändern würde, passte der Text darunter nicht mehr zu den Noten. Deshalb bleibt nur die Option, den Ausdruck insgesamt zu vergrößern.

  • Kann ich Noten und Akkorde mit meinem iPad nutzen?

    Die aktuelle Version der SongSelect-Webseite benötigt den Adobe Flash Player, um Noten und Akkorde anzuzeigen. Deswegen funktioniert die Webseite nicht auf Mobilgeräten, die Flash nicht unterstützen. Dies betrifft beispielsweise iPads, iPhones und einige andere Tablets und Smartphones.

    In Zukunft soll auch die Notenfunktion in SongSelect auf HTML5 basieren; dann kann mit allen Mobilgeräten auf die Noten zugegriffen werden. Wann genau es so weit ist, kann noch nicht abgesehen werden.

    Bis dahin können Sie die mobile Version nutzen. Diese enthält Liedtexte und transponierbare Akkorde, jedoch keine Noten.

  • Lassen sich die Notenzeilen enger zueinander stellen, damit papiersparend gedruckt werden kann?

    Die Position der Notenzeilen kann nicht verändert werden. Dadurch, dass die Tonart frei ausgewählt werden kann, muss es etwas mehr Platz zwischen den Zeilen geben. Ansonsten würden die Noten bei einer tiefen Tonart den Text darunter überlagern und beides wäre unlesbar.

  • Gibt es bei SongSelect eine Testphase, um nicht sofort Kosten zu haben?

    Möchten Sie unsere Lieddatenbank lieber erst einmal testen, bevor Sie einen Zugang bestellen?
    Das ist auch möglich!

    Die Probeversion von SongSelect enthält 4 gemeinfreie Lieder mit Liedtexten, Hörbeispielen, Noten und Akkorden, sodass Sie probieren können, was SongSelect alles zu bieten hat.

    Das Transponieren von Noten sowie das Drucken und Exportieren von Liedtexten für Beamersoftware funktioniert hier auch “wie in echt”. Sie können zudem die Suchfunktion benutzen und sehen welche Lieder bereits verfügbar sind. Es gibt weder Einschränkungen in Bezug auf die Funktionen, noch auf den Testzeitraum.
    Da urheberrechtlich geschützte Texte oder Noten nicht öffentlich zugänglich gemacht werden dürfen, ohne das die Liedschreiber und Verlage dafür vergütet werden, sind in der kostenlosen Testversion allerdings lediglich 4 gemeinfreie Lieder mit Liedtexten und Noten enthalten.
    Um SongSelect zu testen klicken Sie hier!

    Die verfügbaren Lieder sind:

    Um Ihnen vor dem Kauf möglichst umfangreiche Informationen zu geben haben wir zusätzlich einen Demo-Film erstellt, damit Sie die Funktionsweise sehen können.
    Wie der Import von Liedern aus SongSelect in Beamerprogramme funktioniert zeigt diese Seite.
    Zudem gibt es PDF-Listen, die zeigen welche Liedtexte und welche Lieder mit Noten und Akkorden in SongSelect enthalten sind. Diese Liederlisten finden Sie hier.

    SongSelect kann übrigens nicht von Privatpersonen bestellt werden, da sich alle unsere Dienste ausschließlich an Gemeinden und christliche Organisationen richten.

    Die Lieder in dieser Webseite sind für den Gemeindegebrauch gedacht und werden so auch hauptsächlich genutzt. Da die Lieder dann für die Gemeinde kopiert oder gespeichert werden, ist SongSelect auch nur in Kombination mit einer CCL-Liedlizenz für Gemeinden erhältlich.

    Jede teilnehmende Gemeinde bekommt unbegrenzt viele Zugangskonten, sodass verschiedene Personen aus einer Gemeinde SongSelect nutzen können.

  • Wie sieht es mit der Kündigung oder Beendigung von SongSelect aus?

    Die Laufzeit von SongSelect richtet sich nach der Laufzeit Ihrer CCL-Liedlizenz. Diese gilt jeweils für ein Jahr und kann dann erneuert werden.
    Ihr SongSelect-Abonnement läuft also maximal ein Jahr und kann dann auf Wunsch beendet werden. Es entstehen Ihnen keine Kosten, wenn Sie SongSelect nicht verlängern.

    Falls Sie bereits eine CCL-Liedlizenz für Ihre Gemeinde haben und diese beispielsweise in einem halben Jahr ausläuft, können Sie jetzt SongSelect bestellen und zahlen nur die anteilige Gebühr für ein halbes Jahr. In den nächsten Monaten können Sie sich überlegen, ob Sie SongSelect auch im kommenden Jahr nutzen möchten, und das Abo entsprechend verlängern oder abbestellen. Das geht per E-Mail, über unsere Formulare auf der Webseite oder auch telefonisch.

    In den SongSelect-Bedingungen in Punkt 3 geht es um die Laufzeit und Punkt 12 gibt weitere Informationen zur Kündigung.

  • Wie müssen aus SongSelect heruntergeladene Lieder gemeldet werden?

    Wenn Sie Lieder aus SongSelect in einem Hauptgottesdienst nutzen, melden Sie diese Nutzung bitte im Online Reporting (OLR) wie gewohnt.

    Da SongSelect selbst nicht wissen kann, ob und wie oft Sie das Lied in einem Hauptgottesdienst nutzen, kann dies nicht automatisch von SongSelect gemeldet werden, sondern muss von Ihnen im Online Reporting (OLR) manuell eingetragen werden.

CCL-Liedlizenz

  • Müssen die Urheberrechtsangaben bei der Präsentation von Liedern mit „gebeamt“ werden?

    Ja, die Urheberrechtsangaben müssen angezeigt, also auch mit projiziert werden.

    Unsere Empfehlung ist, diese Angaben auf jeder Folie zu zeigen, ebenso muss die CCLI Lizenznummer der Gemeinde angezeigt werden. Alternativ können die gesamten Angaben jeweils auf der letzten Folie eines Liedes angezeigt werden.

    Weitere Vorgaben bezüglich der Schriftgröße und Formatierung von Urheberrechtsangaben bestehen nicht, sie sollten aber lesbar sein. Falls Sie die benötigten Urheberrechtsangaben nicht vorliegen haben, können Sie diese kostenlos in der SongSelect-Liederdatenbank finden.

  • Wie ist der Begriff “öffentlich” beim Zeigen von Filmen und Liedern definiert?

    Wenn eine Veranstaltung öffentlich ausgetragen wird, wo also Personen der Öffentlichkeit freien Zugang haben und diese von einer Gemeinde veranstaltet, öffentlich beworben und verantwortet wird, wird diese Veranstaltung als öffentlich eingestuft und bedarf damit einer Lizenz. Der Begriff Öffentlichkeit definiert sich nicht durch die Größe oder den Ort der Veranstaltung.

    Es gibt zwar ein einmaliges Gerichtsurteil wo gesagt wurde, dass erst ab 8 Personen eine Veranstaltung öffentlich ist, aber das ist eben nicht Gesetz.

    Wenn man im privaten Kreis von Familie oder Freunden, zu denen man eine persönliche Beziehung hat, einen Film anschaut ist das privat, auch wenn da 20 Personen anwesend sind.

    Es handelt sich beispielsweise bei dem Zeigen eines Films für eine Jugendgruppe um eine öffentliche Filmaufführung. Auch wenn die Jugendgruppe vielleicht ziemlich klein ist oder die Treffen in einem Wohnzimmer stattfinden, fällt die Jugendgruppe einer Gemeinde immer noch unter den Bereich „öffentlich“, denn sie wird ja von der Gemeinde veranstaltet und steht Personen der Öffentlichkeit frei.

  • Ich habe bei einem Lied eine Strophe dazu getextet. Muss ich das im Copyright vermerken? Wenn ja, wie?

    Das Hinzufügen von Strophen muss von den entsprechenden Rechteinhabern (Verlage oder Liedschreiber) genehmigt werden, bevor man diese in der Öffentlichkeit nutzt. Grundsätzlich ist das Ändern oder Bearbeiten von urheberrechtlich geschützten Liedtexten unter Nutzungslizenzen, wie der CCL-Liedlizenz, nicht eingeräumt und bedarf daher des Einverständnisses der Rechteinhaber.

  • Was ist mit „gemeinfreiem Liedgut“ gemeint?

    Wenn ein Lied gemeinfrei ist, bedeutet das, es gibt kein Urheberrecht mehr darauf und darf frei genutzt werden. Ein Lied wird 70 Jahre nach Tod des Autors gemeinfrei.
    Bitte beachten Sie dabei, dass wenn Sie diese Lieder reproduzieren wollen, Sie nur das Originalwerk frei nutzen können, weil nur dieses gemeinfrei ist. Zu vielen Liedern wurden Bearbeitungen geschrieben, und diese fallen wieder unter den Schutz des Urheberrechts. In diesem Fall brauchen Sie für die Nutzung des bearbeiteten Liedes wieder eine Erlaubnis oder Lizenz.

  • Dürfen wir Lieder nutzen, die im Liederbuch nur als “Überliefert” angegeben sind?

    Wenn ein Lied in einem Liederbuch nur als “Überliefert” publiziert ist und der Urheber unbekannt ist, darf das Lied nur auf eigene Verantwortung vervielfältigt werden. Die CCLI kann Ihnen keine Rechte an Liedern einräumen, von denen sie die Rechte selbst nicht übertragen bekommen hat.
    Das einzige Risiko, das Sie eingehen, wenn Sie dieses Lied vervielfältigen ist, dass der Urheber, wenn er in Zukunft bekannt wird, Rechtsansprüche gegen Sie stellen könnte. Dafür kann die CCLI Sie natürlich nicht freistellen.

  • Wie weiß ich, ob ein Lied mit der CCL-Liedlizenz abgedeckt ist?

    Schauen Sie nach, ob der Eigentümer des Liedes (Verlag, oder auch Kataloge genannt) hier zu finden ist: CCLI-LiedSuche aller enthaltenen Rechteinhaber
    Wenn JA, gehört das Lied zu unserem Repertoire und darf unter der CCL-Liedlizenz vervielfältigt werden.

  • Wie wird die Besucherzahl bestimmt? Welche Veranstaltungen werden als Gottesdienst gewertet? Zählen Kinder und Jugendliche ebenfalls?

    Die Bemessungsgrundlage für die Größenkategorie ist die durchschnittlichen Anzahl der Gottesdienstbesucher der Hauptgottesdienste, die bei den meisten Gemeinden am Sonntag stattfinden.
    Zusätzliche Veranstaltungen, die an Wochentagen stattfinden müssen nicht berücksichtigt oder addiert werden.

    Kinder ab dem Schulalter und Jugendliche werden auch als Gottesdienstbesucher mitgezählt.

  • Was geschieht mit den Lizenzgebühren?

    Die Lizenzgebühren werden nach Abzug von Steuern und einer Administrationsgebühr an die Rechteinhaber ausgeschüttet.
    Dies geschieht zweimal im Jahr anhand der Statistiken, die aus den Online-Reporting (OLR) Meldungen erstellt werden.

  • Darf ich mit der Liedlizenz Lieder vervielfältigen, von denen der Urheber unbekannt ist?

    Nein.
    Die CCLI kann Ihnen keine Rechte zur Nutzung dieser Lieder erteilen.
    Wenn Sie sich dennoch dafür entscheiden, solche Lieder zu vervielfältigen, ist das Ihre eigene Verantwortung. Wenn dem Urheber dies im Nachhinein bekannt wird, können Lizenzgebühren für dieses Lied fällig werden.

  • Wie kann ich ein Lied kopieren, welches durch die Liedlizenz nicht abgedeckt ist?

    Bitte kontaktieren Sie uns, damit wir prüfen können, wo die Liedrechte liegen.
    Wenn wir die Rechte für ein bestimmtes Lied nicht besitzen und sie Ihnen auch nicht kurzfristig besorgen können, sollten Sie beim Verlag, der die Rechte für dieses Lied hält, die Erlaubnis für die Vervielfältigung einholen.

  • Darf ich Lieder fotokopieren?

    Ja, mit der CCL-Liedlizenz dürfen Sie Liedtexte und Noten der angeschlossenen Rechteinhaber fotokopieren, drucken und speichern bzw. projizieren.

  • Darf ich 4-stimmige Chorsätze erstellen und nutzen?

    Genauer gefragt: Ist es mit der Liedlizenz erlaubt, für einen Gemeindechor 4-stimmige Chorsätze für die Lieder zu schreiben und im Gottesdienst zu singen?

    Einen 4-stimmigen Satz zu einem Lied zu schreiben wird vom Urheberrecht als eine sogenannte „Bearbeitung“ bewertet. Eine solche Bearbeitung vorzunehmen, bedarf der Einwilligung des Rechteinhabers (Verlag oder Autor).
    Das gilt natürlich nur, wenn Sie den Satz nicht für private, sondern für öffentliche Zwecke verwenden. Den Satz jedoch im Gottesdienst oder bei anderen Gemeindeveranstaltungen vorzutragen ist eine öffentliche Nutzung. Es sollte also zunächst der entsprechende Verlag oder Liedschreiber des Liedes kontaktiert werden.

    Das Drucken oder Kopieren von bestehenden Chor-Partituren / 4-stimmigen Chorsätzen ist unter der CCL-Liedlizenz nicht erlaubt.
    Bitte wenden Sie sich direkt an den jeweiligen Verlag, um die benötigten Chorsätze zu beziehen.

  • Darf ich die Liedkopien weiter nutzen, wenn die CCL-Lizenz nicht verlängert wird?

    Nein, die Liedkopien dürfen nicht mehr genutzt werden, wenn die CCL-Liedlizenz nicht erneuert wird.
    Sie finden dies auch in den Lizenzbedingungen beantwortet.

  • Darf ich bei einem Lied die Akkorde selbst ändern?

    Ja, Sie dürfen bei Liedern die Tonart ändern, damit es für Ihre Musiker und Gottesdienstbesucher singbar ist. In der Liederdatenbank SongSelect können Sie übrigens die Tonart frei ändern und das Lied somit beliebig transponieren, bevor Sie es ausdrucken.
    Die Melodie darf allerdings nicht verändert werden. In den Lizenzbedingungen steht dazu: „Die Kirche sichert zu, dass der grundlegende Text, die Melodie oder der wesentliche Charakter eines Musikwerkes nicht geändert wird.“

  • Gilt für christliche Organisationen dasselbe wie für christliche Gemeinden?

    Ja, die CCL-Liedlizenz gilt sowohl für Kirchen, Gemeinden als auch für christliche Organisationen.
    Auf unserer Webseite schreiben wir der Einfachheit halber meist von Gemeinden, aber christliche Organisationen/Werke/Dienste/Vereine sind gleichermaßen gemeint.

  • Was ist die CCL-Liedlizenz?

    Wenn Sie Lieder in Ihrer Gemeinde grafisch vervielfältigen, brauchen Sie dafür das Einverständnis des Urhebers (Urheberrechtsgesetz). Über 2.500 dieser Urheber haben CCLI beauftragt, deren Rechte gegenüber Kirchen und Gemeinden zu vertreten.

    Die CCL-Liedlizenz gibt Ihnen das Recht, im Rahmen Ihrer Gemeinde Lieder per Druck, Fotokopie, Handschrift oder mit digitalen Medien grafisch zu vervielfältigen. Mit der CCL-Liedlizenz wird dieser Vorgang legal.
    Durch dieses Programm wird außerdem ein faires Verteilungssystem etabliert, bei welchem die Künstler für das öffentliche Nutzen ihres Eigentums (Lieder haben ein Eigentumsrecht) entlohnt werden. Dadurch werden Talent und Begabung bestätigt und gefördert.

  • Wenn wir eine CCL-Liedlizenz haben, müssen wir uns dann auch noch um die GEMA bzw. SUISA kümmern?

    Das kommt ganz darauf an, wie sie Lieder in Ihrer Gemeinde einsetzen. Die CCL-Liedlizenz gibt Ihnen lediglich Lizenzen für die “grafische Vervielfältigung”, also die benötigten Rechte, um Liedtexte oder Notenbilder vervielfältigen und “sichtbar” machen zu dürfen.
    Wenn Sie Lieder wiedergeben, sei es z. B. durch Live-Musik oder durch das Abspielen von CDs, werden Lieder “hörbar” gemacht, und fällt damit unter die Rechteverwaltung der GEMA bzw. der SUISA in der Schweiz.

    Bitte beachten Sie außerdem zu diesem Punkt, dass viele Dachverbände oder Großkirchen einen Rahmenvertrag mit der GEMA oder SUISA haben. Bevor Sie also in Sachen GEMA/SUISA etwas unternehmen, klären Sie, ob Ihre Gemeinde bereits über einen Rahmenvertrag Ihres Verbandes abgedeckt ist.

  • Wir möchten jetzt auch einen Beamer einsetzen. Wie hoch sind die Gebühren dafür?

    Mit unserer CCL-Liedlizenz ist sowohl das Kopieren als auch das Projizieren von Liedern abgedeckt. Die Preise richten sich nach der Größe Ihrer Gemeinde (durchschnittliche Gottesdienstbesucherzahl).

CVL-Filmlizenz

Urheberrecht

  • Müssen die Urheberrechtsangaben bei der Präsentation von Liedern mit „gebeamt“ werden?

    Ja, die Urheberrechtsangaben müssen mit angezeigt, also auch mit projiziert werden.

    Jedoch ist das nicht auf jeder Folie eines Liedes nötig, sondern es genügt, diese pro Lied auf einer Folie anzuzeigen. Wenn ein Lied zum Beispiel aus mehreren Strophen besteht, müssen nicht unter jeder Strophe die Urheberrechtsangaben angezeigt werden. Eine gute Lösung ist es, diese jeweils auf der letzten Folie eines Liedes anzuzeigen.

    Weitere Vorgaben bezüglich der Schriftgröße und Formatierung von Urheberrechtsangaben bestehen nicht, sie sollten aber lesbar sein. Falls Sie die benötigten Urheberrechtsangaben nicht vorliegen haben, können Sie diese kostenlos in der SongSelect-Liederdatenbank finden.

  • Wie ist der Begriff “öffentlich” beim Zeigen von Filmen und Liedern definiert?

    Wenn eine Veranstaltung öffentlich ausgetragen wird, wo also Personen der Öffentlichkeit freien Zugang haben und diese von einer Gemeinde veranstaltet, öffentlich beworben und verantwortet wird, wird diese Veranstaltung als öffentlich eingestuft und bedarf damit einer Lizenz. Der Begriff Öffentlichkeit definiert sich nicht durch die Größe oder den Ort der Veranstaltung.

    Es gibt zwar ein einmaliges Gerichtsurteil wo gesagt wurde, dass erst ab 8 Personen eine Veranstaltung öffentlich ist, aber das ist eben nicht Gesetz.

    Wenn man im privaten Kreis von Familie oder Freunden, zu denen man eine persönliche Beziehung hat, einen Film anschaut ist das privat, auch wenn da 20 Personen anwesend sind.

    Es handelt sich beispielsweise bei dem Zeigen eines Films für eine Jugendgruppe um eine öffentliche Filmaufführung. Auch wenn die Jugendgruppe vielleicht ziemlich klein ist oder die Treffen in einem Wohnzimmer stattfinden, fällt die Jugendgruppe einer Gemeinde immer noch unter den Bereich „öffentlich“, denn sie wird ja von der Gemeinde veranstaltet und steht Personen der Öffentlichkeit frei.

  • Dürfen wir Videos mit GEMA-geschützter Musik im Hintergrund auf unsere Gemeindewebseite stellen?

    Das ist nur mit einer entsprechenden Lizenz der GEMA erlaubt. Der Tarif heißt bei der GEMA VR-W-I.

    Genaue Informationen dazu gibt es unter https://www.gema.de/fileadmin/user_upload/Musiknutzer/Tarife/Tarife_ad/tarif_vr_w_i.pdf.
    Für Gemeinden ist wahrscheinlich der Abschnitt “III. Vereine, nicht-gewerbliche Institutionen und gewerbliche Unternehmen mit begrenztem Musiknutzungsumfang (ID 732)” relevant.
    Die Vergütung beträgt für bis zu insgesamt 10 Minuten der Werke des GEMA-Repertoires € 70,00 zzgl. 7% MwSt. pro Jahr.

    Die Lizenz können Sie bei Ihrer GEMA-Bezirksdirektion bestellen. Diese finden Sie unter http://www.gema.de/plz-suche.

  • Ich habe bei einem Lied eine Strophe dazu getextet. Muss ich das im Copyright vermerken? Wenn ja, wie?

    Das Hinzufügen von Strophen muss von den entsprechenden Rechteinhabern (Verlage oder Liedschreiber) genehmigt werden, bevor man diese in der Öffentlichkeit nutzt. Grundsätzlich ist das Ändern oder Bearbeiten von urheberrechtlich geschützten Liedtexten unter Nutzungslizenzen, wie der CCL-Liedlizenz, nicht eingeräumt und bedarf daher des Einverständnisses der Rechteinhaber.

  • Was ist der Unterschied zwischen der GEMA / SUISA und der CCLI Lizenzagentur?

    Der Unterschied liegt in der Wahrnehmung der Rechte. Die GEMA in Deutschland und die SUISA in der Schweiz verwaltet die Aufführung, die öffentliche Zugänglichmachung (durch Sendung oder Online) oder das mechanische Vervielfältigen von Musikwerken. Sie nimmt aber nicht die Rechte der grafischen Vervielfältigung für Lieder wahr. Dieses tut die CCLI Lizenzagentur.

    Zusätzlich hat die CCLI auch Nutzungslizenzen für das öffentliche Aufführen von Filmen im Angebot. Eine Gemeinde, die also Musik hörbar wiedergibt (durch die Lobpreisband, die Orgel oder das Abspielen von Tonträgern) und dabei auch Lieder z. B. projiziert (oder Liedblätter fotokopiert usw.), muss sowohl Nutzungsrechte von der GEMA/SUISA als auch von der CCLI erwerben. Ausführlichere Informationen finden Sie in unserem Rechte-ABC.

  • Ich schreibe meine eigenen Lieder und manche davon werden in Gemeinden gesungen. Was muss ich als Liedschreiber wissen?

    Bitte lesen Sie die Informationen unter „Infos für Urheber“.

    Generell ist zu sagen: Wenn Sie ein Lied schreiben und dieses von Gemeinden genutzt wird, indem es grafisch vervielfältigt wird (z. B. projiziert wird), steht Ihnen dafür eine Vergütung zu. Laut Urhebergesetz sollen Sie als Liedschreiber wirtschaftlich an dem Nutzen Ihres Liedes beteiligt werden, wenn Dritte Ihr Lied öffentlich nutzen.

    Als „Erfinder“ eines Liedes steht es Ihnen alleine zu, dieses Lied zu verwerten bzw. verwerten zu lassen.

    In der Regel werden Lieder von Verlagen verwaltet. Wenn das aber für Sie nicht in Frage kommt, können Sie sich als Liedschreiber auch direkt unserem Lizenzprogramm anschließen. Bitte kontaktieren Sie uns für weitere Informationen.

  • Was ist mit „gemeinfreiem Liedgut“ gemeint?

    Wenn ein Lied gemeinfrei ist, bedeutet das, es gibt kein Urheberrecht mehr darauf und darf frei genutzt werden. Ein Lied wird 70 Jahre nach Tod des Autors gemeinfrei.
    Bitte beachten Sie dabei, dass wenn Sie diese Lieder reproduzieren wollen, Sie nur das Originalwerk frei nutzen können, weil nur dieses gemeinfrei ist. Zu vielen Liedern wurden Bearbeitungen geschrieben, und diese fallen wieder unter den Schutz des Urheberrechts. In diesem Fall brauchen Sie für die Nutzung des bearbeiteten Liedes wieder eine Erlaubnis oder Lizenz.

  • Was ist ein Liedkatalog?

    Lieder werden von Verlagen in Liedkatalogen verwaltet. Dabei verwalten Verlage meist zusätzlich zu ihrem eigenen Liedkatalog, auch die Liedkataloge anderer, oft auch ausländischer Verlage.

    Wenn Sie nach einem Lied suchen, dann stellen Sie zunächst fest, zu welchem Liedkatalog das Lied gehört. Der Katalog ist in den Quellenangaben des Liedes vermerkt.

    Zum Beispiel:
    Text und Musik: Karl Mustermann ©2007 ThankYou Music

    In diesem Fall ist ThankYou Music der Liedkatalog. Suchen Sie nun im CopyReport unter “Liedkataloge” nach ThankYou Music. Wenn Sie diesen dort finden, ist das Lied bzw. alle Lieder die zu diesem Katalog gehören, unter der CCL-Liedlizenz abgedeckt. Wenn Verlage uns Ihre Rechte an Liedern abtreten, tun sie das immer katalogweise, sprich alle Lieder in einem Katalog gehören dann zu der CCL-Liedlizenz.

    Bei der Vielzahl der Lieder ist diese Art der Suche viel effektiver, als nach einzelnen Liedtiteln zu suchen.

  • Was sagt das Urheberrecht zum Zeigen von Filmen oder Filmausschnitten in der Gemeinde?

    Für das öffentliche Aufführen von Filmen brauchen Sie eine entsprechende Nutzungslizenz. Hier wird für Religionsgemeinschaften (Kirchen und Gemeinden) keine Ausnahme gemacht. Die CCLI bietet Ihnen hierfür die CVL-Filmlizenz an. Sie finden ausführliche Informationen zu diesem Thema in unserem Rechte-ABC.

  • Dürfen wir YouTube-Videos im Gottesdienst oder der Jugendgruppe zeigen?

    Nach Aussage von YouTube dürfen Videos oder Ausschnitte davon öffentlich gezeigt werden, solange dies per Streaming ausschließlich durch den YouTube-Player geschieht. Man darf also diese Videos nicht irgendwie aufzeichnen oder vorab herunterladen, und sie dann im öffentlichen Rahmen wiedergeben.

    Jedoch ist bei YouTube-Clips immer etwas Vorsicht geboten, weil viele Leute Dinge einfach hochladen, welche bereits urheberrechtlich geschützt sind und man diese somit gar nicht hätte hochladen dürfen. Als sogenannter Plattform-Provider übernimmt YouTube dafür keine Haftung, sondern macht die User dafür verantwortlich, die das Material einstellen und erwartet von diesen nur Sachen hochzuladen, von denen auch das entsprechende Einverständnis des Urhebers gegeben ist. Dass dies in vielen Fällen nicht beachtet wird ist bekannt. Und so kann es durchaus passieren, dass man illegale Kopien in der Gemeinde zeigt. Es stellt sich dann die Frage, ob die Gemeinde dafür haftbar gemacht werden kann. Aus unserer Sicht ist das eher unwahrscheinlich, aber definitiv auszuschließen ist es nicht.
    Besondere Vorsicht ist geboten, wenn Ausschnitte von Kinofilmen gezeigt werden, denn die Filmproduzenten stellen ihr Material mit Sicherheit nicht selbst auf YouTube, sondern wollen stattdessen ihre DVDs verkaufen. (Ausnahmen stellen Werbetrailer von Filmen dar.)

    Wer also YouTube-Clips in der Gemeinde zeigen möchte, sollte das nur mit Material tun wo sichergestellt ist, dass weder der Film noch die Musik urheberrechtlich geschützt sind, bzw. nur mit Erlaubnis des entsprechenden Urhebers auf YouTube veröffentlicht wurde.

    Die CVL-Filmlizenz gibt keine generelle Erlaubnis für das Zeigen von YouTube-Videos, sondern bezieht sich auf Filme der angeschlossenen Filmstudios.

  • Brauche ich eine Erlaubnis um Fernseh-Aufnahmen in unserer Gruppe zu zeigen?

    Aufnahmen aus dem Fernsehen dürfen nicht öffentlich gezeigt werden.

    Auch die CVL-Filmlizenz gibt generell keine Erlaubnis für die Nutzung von Fernseh-Aufzeichnungen. Dies gilt für alle Gemeindeaktivitäten und damit auch für Kinder- und Jugendgruppen. Wenn Sie Fernseh-Aufnahmen öffentlich zeigen möchten, müssen Sie sich an den entsprechenden Fernsehsender wenden und sich dort eine Erlaubnis einholen.

    Alternativ können Sie mit der CVL-Filmlizenz sehr viele Videos oder DVDs, die geliehen oder gekauft sind, in Ihren Gemeindeveranstaltungen zeigen.

Online Reporting (OLR)

  • Kann ich eine selbst erstellte Meldung an die CCLI schicken?

    Nein.
    Der Prozess der Datenaufbereitung aus Online Reporting (OLR) ist automatisiert. Das bedeutet, dass wir die Daten in einem speziellen Format brauchen, welches nur OLR entsprechend erstellt.

    Wenn wir Liederlisten oder generell schriftliche Meldungen von Kirchen und Gemeinden zugeschickt bekommen, müssten diese manuell bei uns bearbeitet werden. Dies ist ein sehr aufwendiges und langwieriges Unterfangen. Darum nutzen Sie bitte unbedingt Online Reporting (OLR). Wenn Sie bereits eigene Liederlisten haben, bitten wie Sie, diese in OLR einzutragen.

  • Wie müssen aus SongSelect heruntergeladene Lieder gemeldet werden?

    Wenn Sie Lieder aus SongSelect in einem Hauptgottesdienst nutzen, melden Sie diese Nutzung bitte im Online Reporting (OLR) wie gewohnt.

    Da SongSelect selbst nicht wissen kann, ob und wie oft Sie das Lied in einem Hauptgottesdienst nutzen, kann dies nicht automatisch von SongSelect gemeldet werden, sondern muss von Ihnen im Online Reporting (OLR) manuell eingetragen werden.

  • Ist ein automatisiertes Reporting möglich?

    Noch nicht. Sicher, wir prüfen die Möglichkeit für einige Anwendergruppen bereits, können aber noch keinen Zeitpunkt benennen, wann darüber eine Entscheidung fallen wird.
    An dieser Stelle danken wir Ihnen für die Liedmeldung, die direkt den Autoren zugutekommt. So entsteht ein guter Nährboden für neues, frisches Liedgut von dem letztendlich wieder Ihre Kirche/Gemeinde profitiert.

  • Dürfen wir Lieder nutzen, die im Liederbuch nur als “Überliefert” angegeben sind?

    Wenn ein Lied in einem Liederbuch nur als “Überliefert” publiziert ist und der Urheber unbekannt ist, darf das Lied nur auf eigene Verantwortung vervielfältigt werden. Die CCLI kann Ihnen keine Rechte an Liedern einräumen, von denen sie die Rechte selbst nicht übertragen bekommen hat.
    Das einzige Risiko, das Sie eingehen, wenn Sie dieses Lied vervielfältigen ist, dass der Urheber, wenn er in Zukunft bekannt wird, Rechtsansprüche gegen Sie stellen könnte. Dafür kann die CCLI Sie natürlich nicht freistellen.

  • Was ist ein Liedkatalog?

    Lieder werden von Verlagen in Liedkatalogen verwaltet. Dabei verwalten Verlage meist zusätzlich zu ihrem eigenen Liedkatalog, auch die Liedkataloge anderer, oft auch ausländischer Verlage.

    Wenn Sie nach einem Lied suchen, dann stellen Sie zunächst fest, zu welchem Liedkatalog das Lied gehört. Der Katalog ist in den Quellenangaben des Liedes vermerkt.

    Zum Beispiel:
    Text und Musik: Karl Mustermann ©2007 ThankYou Music

    In diesem Fall ist ThankYou Music der Liedkatalog. Suchen Sie nun im CopyReport unter “Liedkataloge” nach ThankYou Music. Wenn Sie diesen dort finden, ist das Lied bzw. alle Lieder die zu diesem Katalog gehören, unter der CCL-Liedlizenz abgedeckt. Wenn Verlage uns Ihre Rechte an Liedern abtreten, tun sie das immer katalogweise, sprich alle Lieder in einem Katalog gehören dann zu der CCL-Liedlizenz.

    Bei der Vielzahl der Lieder ist diese Art der Suche viel effektiver, als nach einzelnen Liedtiteln zu suchen.

  • Warum müssen wir Online Reporting (OLR) ausfüllen?

    Ein Lizenzprogramm macht nur Sinn, wenn die Lizenzgebühren auch bei den Personen ankommen, welche die Rechte an den Liedern haben. Die gezahlten Lizenzgebühren gehören im Grunde den Rechteinhabern und Urhebern der Lieder. Um eine korrekte Verteilung der Lizenzgelder zu gewährleisten, müssen wir wissen, welche Lieder innerhalb eines Jahres genutzt wurden. Dies geht nur über Online Reporting (OLR). Daher ist es von großer Wichtigkeit, dass die lizenznehmenden Gemeinden OLR ausfüllen.

    Vergessen Sie dabei nicht, dass Sie nur die Nutzung pro Hauptgottesdienst melden müssen.

  • Wir haben keinen Computer in der Gemeinde. Was können wir machen, um Online Reporting (OLR) trotzdem zu nutzen?

    Online Reporting (OLR) kann von überall aus mit einem Internet-Browser genutzt werden. Auch sämtliche Mobilgeräte eignen sich dafür.


SongSelect-Login
E-Mail Adresse:

Passwort:
 
Passwort vergessen?
Neues Konto anlegen
  • Aktuelles

    CCLI Liedsuche
    Lieder, die über die CCLI Liedlizenz abgedeckt sind, suchen und finden!

    SongSelect-DEMO
    Mit 1 Klick kostenlos testen

  • QuickLinks